Kontakt

Das Life+ Celebration Concert ist die Schwesterveranstaltung des Life Ball und bildet den fulminanten Auftakt der Life Ball Woche. Nationale und internationale Stars der Oper und des Theaters kommen zu diesem Anlass auf der Bühne des Wiener Burgtheaters zusammen, um mit einzigartigen Darbietungen ein kräftiges Zeichen dafür zu setzen, dass HIV/AIDS nur gemeinsam besiegt werden kann. Das nächste LIFE+ Celebration Concert wird am 1. Juni 2018 stattfinden. HEIMAT IST DORT, WO NOCH NIEMAND WAR Bereits zum siebten Mal bildet das LIFE+ CELEBRATION CONCERT am Freitag, 1. Juni 2018 den eleganten Auftakt des Life Ball-Wochenendes. Mit den Tenören Jonas Kaufmann, Andreas Schager, der Mezzosopranistin Elena Maximova, dem Bass René Pape, dem Bariton Bo Skovhus und den Sopransängerinnen Hila Fahima und Kristin Lewis stellen sich internationale Opernstars in den Dienst der Sache und erheben ihre Stimmen zugunsten HIV/AIDS-Betroffener. Begleitet werden sie vom Wiener KammerOrchester unter der Leitung von Azis Sadikovic und dem Philharmonia Chor Wien unter Leitung von Walter Zeh. Beim diesjährigen LIFE+ CELEBRATION CONCERT dreht sich alles um den schillernden Begriff „Heimat“ und die Fragen: Was ist Heimat? Ein Ort, ein Glaube, ein Gefühl, eine Erinnerung? Oder sind es Menschen und Gebräuche? Leitmotivisch zieht sich das Thema durch die Operndarbietungen, aber auch durch kurze Lesungen aus dem österreichischen Kanon der Literatur – gehalten von Schauspielstars wie u. a. Markus Meyer und Sunnyi Melles –, sowie Soloeinlagen der Geigenvirtuosin Lidia Baich. 80 Jahre nach dem Anschluss Österreichs an Deutschland erinnert die Sängerin Ute Lemper mit ihren Songs for Eternity, jiddischen Liedern aus dem Ghetto, an diesen traurigen Moment in der Geschichtsschreibung. Heimat ist dort, wo noch niemand war, so der Untertitel des diesjährigen Konzerts. Künstlerisch setzt der Wiener Künstler und Vorreiter des phantastischen Realismus, Arik Brauer, das Thema ins Bild. Sein Plakat für den Abend greift die irreführende Vorstellung auf, dass Heimat immer ein geografischer Ort sein muss.

Share

Event veröffentlicht am 07.05.2018

Navigation

Social Media